Adelheidsdorfer Bürger/innen gegen Suedlink

Hier eine kleine Auswahl von Artikeln, die wir im Wathlinger Boten bzw. im Wathlinger Echo veröffentlichten

 

Neustarthilfe, Corona-Hilfen, Neuigkeiten zu SuedLink und die Mutmachseite

 
Aus gegebenem Anlaß berichten wir heute erneut nur kurz zum Thema „SuedLink“ und gehen dann auf mögliche Hilfen in der Corona-Krise ein.
In Bezug auf SuedLink sind seitens der Bundesnetzagentur mehrere Entscheidungen gefallen, die aber andere Abschnitte der Industrieanlage Suedlink betreffen. Für den Abschnitt B kamen noch einige alternative Vorschläge für kleinteilige Verschiebungen auf der Strecke an Hannover entlang, die untersucht wurden bzw. werden. Wir sind nach wie vor im Gespräch mit TenneT und der Bundesnetzagentur und werden zeitnah informiert, wofür wir dankbar sind. Wir erhielten die Information, daß die Entscheidung über Abschnitt B des SuedLinks im April dieses Jahres fallen könnte. Wir werden weiter berichten.
Da viele Mitglieder unserer Bürgerinitiative freiberuflich, solo-selbstständig und/oder unternehmerisch tätig sind, erhalten wir u.a. auch viele Informationen zu den Corona-Hilfen des Bundes und der Länder. Wir stellen dazu Links auf unserer Homepage ein.
Aktuell haben wir Informationen zur Neustarthilfe, Überbrückungshilfe, KfW u.v.m. eingestellt.
Aktuelle Informationen zu den Inzidenzzahlen, die der Landkreis fast täglich herausgibt, zu neuen Verordnungen oder zu Hintergrundberichten über die Corona-Krise stellen wir unter dem Menüpunkt “Aktuelles“ ein, Informationen über die finanziellen Hilfen stehen unter einem eigenen Menüpunkt. Auf unserer „Mutmachseite“ finden sich viele Links zu kostenlosen Angeboten, sei es kultureller, sei es kulinarischer Art, mit denen man in der Krise Kraft schöpfen kann.
Wir bedanken uns für die vielen Zusendungen von Informationen und bitten um Verständnis dafür, daß es teils etwas länger dauert, bis wir auf die mails antworten können. Wir sind alle ehrenamtlich tätig und viele von uns sind seit Ausbruch der Krise in politischen Gremien und Verbandsgremien engagiert.
Aktuelle Informationen stellen wir auf unserer Homepage ein:
Im Auftrag der Bürgerinitiative Angela Hoffmann
 
Der Artikel wurde für die jetzige Ausgabe des Wathlinger Boten an die Redaktion gesandt, aber nicht abgedruckt. Wir sind darüber im Gespräch. (21.2.2021) Der Artikel soll in der kommenden Ausgabe des WB erscheinen. (Stand 22.2.2021)
 
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

BI Adelheidsdorfer Bürger/innen gegen SuedLink (18.5.2020)

 

Wir bedanken uns für die vielen Informationen und Hinweise, die wir in den letzten Monaten zum Thema Corona-Krise erhielten. Wir stellen die Meldungen immer aktuell auf unserer Homepage ein, deren Seiten seit Ausbruch der Krise 8.250 Mal  aufgerufen wurden (Stand 18.5.2020) Danke auch für die vielen netten Tipps für unsere „Mutmachseite“, die wir weiter ergänzt haben. So ist ein kostenloses Angebot in ganz praktischer Hinsicht (Stärkung des Immunsystems, Spiele für Kinder, Homeoffice, wie kann man eine Schutzmaske nähen? usw.) und auch in kultureller Hinsicht  (kostenlose Angebote von Museen, von Künstler/innen usw.) zusammengekommen. Neue Meldungen stehen in der Rubrik „Aktuelles“, Hintergrundinformationen finden sich auf der Seite „Corona Virus Covid-19“

Informationen aus anderen Ländern wie Japan, China, Südkorea, Taiwan usw. können unserer Meinung nach auch hilfreich sein. Wir stellen außerdem auch wirtschaftliche Informationen ein, die sich mit der Frage beschäftigen, wie die einzelnen Länder, ihre Bürger/innen und die Unternehmen aus der Krise wieder herauskommen können.

 

Viele Anfragen erreichen uns zum Thema SuedLink: „Wann fällt denn nun die Entscheidung, wo SuedLink langlaufen wird?“ wird immer wieder gefragt.

Zuerst hieß es von einigen, die Entscheidung würde Ende 2019 fallen, dann Anfang 2020, jetzt hörte man, es werde ca. Juni 2020 sein. Uns ist bekannt, daß noch einige alternative kleinere Verschwenkungen in das Verfahren eingebracht worden sind. Einige davon werden untersucht. Sie betreffen nach unserem Kenntnisstand den westlichen Verlauf von SuedLink. Während das Prozedere zu diesen Untersuchungen lief, begann die Corona-Krise. Somit konnten einige vorgesehene Termine nicht stattfinden. Betroffene Gemeinden, Landkreise, Verbände und Bürgerinitiativen  wiesen darauf hin, daß eine Beteiligung so nicht möglich sei und man beauftragte einen Rechtsanwalt. Proplanta berichtete am 10.5.2020 dazu:

„Die Bundesnetzagentur hat einen Antrag von Kritikern aus Hessen, Thüringen und Unterfranken auf eine Aussetzung der Planung wegen der Corona-Krise abgelehnt.
Über einen Anwalt hatten die Bürgerinitiativen Mitte April beantragt, die Bundesfachplanung bis zum Ende der Ausgangsbeschränkungen auszusetzen.
Die Bundesnetzagentur entschied aber nun, dass die Beteiligungsmöglichkeiten auch während der Corona-Pandemie nicht unzumutbar erschwert seien. In einigen Fällen wurden einer Mitteilung vom Freitag zufolge Fristverlängerungen gewährt, um fristgerecht eingegangene Einwände inhaltlich zu ergänzen.
Am Ende dieser Planung folgt die Festlegung auf einen Trassenverlauf. Der Anwalt hatte argumentiert: «Die betroffene Öffentlichkeit war wegen der Ausgangsbeschränkungen faktisch vom Einwendungsverfahren ausgeschlossen.»“

Es wird sich zeigen, ob die Bundesnetzagentur im Juni bekanntgeben wird, wo Suedlink verlaufen wird. Wir sind nach wie vor mit allen Seiten im Gespräch und werden weiter berichten. Aktuelle Entwicklungen auch immer auf unserer Homepage:www.Adelheidsdorfgegensuedlink.de

Angela Hoffmann

BI Adelheidsdorfer Bürger/innen gegen SuedLink

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

BI Adelheidsdorfer Bürger/innen gegen SuedLink (18.3.2020)

 

Erneut aus aktuellem Anlass berichten wir heute nur kurz zu SuedLink: Wie auch bei Abschnitt C und D gibt es jetzt kleinräumige Verschwenkungen im Abschnitt B, die untersucht werden bzw. ausgelegt werden. Es ist zu hoffen, daß diese Verschwenkungen verträglichere Verläufe für die betroffenen Menschen und Ortschaften ermöglichen, so daß es nicht dazu kommt, daß Ortsweiterentwicklungen wegen SuedLink nicht mehr möglich sind, Wertverluste für Grundstück und Haus für betroffene Anwohner bis hin zum Totalverlust (weil man keinen Käufer mehr findet) auftreten und Landwirte, Grundstücksbesitzer und Waldbesitzer ihr Land für eine – aus ihrer Sicht – nicht genügende Entschädigung hergeben müssen. Vertreter der Verbände der Landwirte berichten uns über aktuell laufende Verhandlungen in Bezug auf die Entschädigung. Da es im Nabeg-Gesetz die Möglichkeit der Enteignung gibt, ist auch zu berücksichtigen, was das für Betroffene bedeuten könnte. Wo SuedLink liegt, kann kein Haus gebaut werden, kein Baum gepflanzt werden und es bleiben dauerhaft Schneisen im Wald, Landwirte weisen auf die Veränderung des Bodens hin, auf die Wärmeentwicklung durch die Stromtrasse, auf mögliche Auswirkungen auf die Ernte u.v.m.. Weitere Einwände finden sich auf unserer Homepage:     www.Adelheidsdorfgegensuedlink.de

 

Da man in diesen Zeiten gute Nachrichten gebrauchen kann: Die Deutsche Bahn informierte uns über die getroffenen Maßnahmen, daß Zuglärm vermindert werden könnte. Dazu später mal ausführlicher.

 

Zum Ausbruch des Corona Virus Covid 19 Sars CoV-2:

Natürlich hofft man, daß es nicht notwendig sein wird, aber es ist sicherlich besser, gut aufgestellt zu sein. Mitglieder unserer Bürgerinitiative haben ihnen bekannte ältere Mitbürger/innen angerufen.

Hier weitere Informationen:

Bei www.wirgegencorona.com kann man sich als Helfer/in oder als Hilfssuchender registrieren lassen. Celle hat eine Hilfs-Hotline aufgebaut. Unter Tel. : 05141-12-1988 kann man anrufen, wenn man Hilfe benötigt. Wir werden weiter berichten. Es wird sicher noch weitere Hilfsangebote geben. Bleiben Sie gesund. Aktuelle Informationen auch immer auf unserer Homepage.

Angela Hoffmann

www.Adelheidsdorfgegensuedlink.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

7.3.2020 Wathlinger Bote:

Aus aktuellem Anlass werden wir heute nur kurz über die Entwicklungen bei SuedLink berichten und dann auf Meldungen eingehen, die die Ausbreitung des Corona-Virus (Covid 19) betreffen.

Wie sich bereits ankündigte, werden auch in weiteren Abschnitten alternative kleinräumige Verschwenkungen untersucht, jetzt auch Abschnitt D des SuedLinks betreffend. Wir sind in Kontakt mit TenneT und der Bundesnetzagentur und es heißt, daß die Entscheidung, wo SuedLink gebaut wird, im Sommer dieses Jahres fallen soll. Wir werden weiter berichten.

 

Der erste Corona-Virus Fall in Niedersachsen ist in Uetze/Eltze

 

Seit einiger Zeit erreichen uns Berichte und Hinweise, die die Ausbreitung des Corona-Virus (Covid19) betreffen, teils direkt aus China, wo der Ausbruch in der Stadt Wuhan begann. In China sind mehrere Städte abgeriegelt und es sollen sich über 60 Millionen Menschen in Quarantäne befinden. Ob man derartige Maßnahmen umgesetzt hätte, wenn es sich „nur“ um einen Grippe-Virus handeln würde? Die Berichte, die wir erhielten, deuten auf eine größere und ernstere Herausforderung. Längst ist das Virus in vielen weiteren Ländern angekommen, wie nicht anders zu erwarten auch in Deutschland.

Nachdem zunächst Mitarbeiter des Unternehmens Webasto in Bayern betroffen waren, gab es weitere Fälle in NRW usw. Letztes Wochenende gab es den ersten Fall der Infektion mit dem Corona-Virus in Niedersachsen. Die Behörden versuchen herauszufinden, mit wem Infizierte Kontakt hatten, um so Infektionsketten zu unterbrechen. Infizierte und Kontaktpersonen halten dabei teils 14tägige Quarantäne ein und bleiben zu Hause. Der erste Corona-Virus Fall in Niedersachsen trat in Uetze/Eltze auf. Am 3. März informiert die Gemeinde Uetze auf ihrer Homepage dazu:

Seit dem späten Nachmittag gibt es einen zweiten bestätigten Corona-Fall in Uetze / OT Eltze. Der 63-jährige Mann war zusammen mit dem ersten Corona-Patienten (68) am Montagabend vergangener Woche von einer Busreisegruppe von Südtirol nach Uetze zurückgekehrt. Das Gesundheitsamt der Region Hannover hatte ihn daher bereits am Sonntag als enge Kontaktperson des ersten Patienten eingestuft und ihn und seine Ehefrau umgehend häuslich isoliert. Als das Ehepaar gestern Abend erste Krankheitssymptome entwickelte, veranlasste das Gesundheitsamt die Entnahme von Abstrichen und leitete die Proben an das Landesgesundheitsamt weiter. Die Probe der Ehefrau war negativ. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die Personen im Umfeld des 63-Jährigen, mit denen er seit seiner Rückkehr engen Kontakt hatte. Beide Corona-Patienten sind derzeit in häuslicher Quarantäne und stehen unter ärztlicher Beobachtung.“

Wie bereits bei SuedLink informiert die Gemeinde Uetze die Bürger/innen zeitnah, transparent und umfassend.

Die Grundschule und die KiTa „Villa Regenbogen“ in Nienhagen geschlossen, Familie unter Quarantäne gestellt

Weitere Pressemeldungen betreffen Nienhagen. Eine Familie dort hatte Kontakt mit einem infizierten Mann und wurde unter Quarantäne gestellt. Die Grundschule und die KiTa „Villa Regenbogen“ wurden geschlossen und es wird abzuwarten sein, wie der Landkreis weiter entscheiden wird. Wir stellen Informationen dazu auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt „Aktuelles“ ein : www.Adelheidsdorfgegensuedlink.de

Da wir bereits vor den Ereignissen in Uetze einige Informationen erhielten, zu denen sich im Zusammenhang mit der hiesigen Samtgemeinde und insbesondere Adelheidsdorf Fragen ergaben, wandten wir uns an Herrn Landrat Wiswe, an Herrn Samtgemeindebürgermeister Grube, an Frau Bürgermeisterin Behrens und an Herrn Bürgermeister Makel. Von allen erhielten wir Antworten – bis auf den Samtgemeindebürgermeister. Traurig, daß auch in dieser Situation ein Kontakt mit Herrn Grube allein deshalb nicht möglich ist, weil e-mails an ihn als unzustellbar zurückkommen. Wir wandten uns deshalb mit der Bitte um Klärung an die Verwaltung, aber bekamen leider auch da keine Antwort. Wobei wir immer betonen, daß man den normalen Mitarbeitern/innen der Verwaltung keinen Vorwurf machen kann, da sie weisungsabhängig sind.

Unsere Hinweise und Fragen betreffen unter anderem:

1)Falls Menschen in der Samtgemeinde in Quarantäne kommen sollten, wie kann sichergestellt werden, daß sie die notwendige Versorgung erhalten? Es wurde in Berichten empfohlen, Lebensmittel zu den betroffenen Familien zu bringen. Wer macht das? Was ist von der Gemeinde aus vorgesehen?

2)Eine uns vorliegende wissenschaftliche aktuelle Studie geht davon aus, daß das Virus unter Umständen auf unterschiedlichen Oberflächen zwischen 2 Stunden und 9 Tagen aktiv sein könnte. Wir haben diese Studie weitergegeben und auch auf unserer Homepage eingestellt, so daß sich jeder selbst informieren kann. Bestimmte Desinfektionsmittel können eingesetzt werden (in Deutschland nicht mehr überall erhältlich?) und auch eine höhere Temperatur könnte unter Umständen hilfreich sein. Diese Studie könnte auch darauf hinweisen, daß eine konsequente Desinfektion von Oberflächen nützlich sein könnte. Kann man das in der Samtgemeinde umsetzen?

3)Persönliche konsequente Hygienemaßnahmen werden ebenfalls empfohlen. Wahrscheinlich wäre es gut, sich damit zu beschäftigen, wie Ärzte/innen und Pflegepersonal sich die Hände waschen. Wir haben auch dazu Informationen auf unserer Homepage eingestellt.

Nachdenklich macht – neben der Sache mit den Oberflächen – auch, daß das Virus wohl eine lange Inkubationszeit hat und die Infizierten auch ohne Symptome bereits anstecken können? Es könnte auch dieser Hintergrund sein, warum im Moment viele Großveranstaltungen wie die ITB, die Leipziger Buchmesse usw. in Deutschland abgesagt werden? Die Hannover Industrie Messe wurde verschoben und soll im Juli stattfinden. Man hofft, daß das Virus sich nicht weiter ausbreiten wird, aber es ist leider wohl nicht auszuschließen. Daher plädieren wir dafür, daß man jetzt konkrete und praktisch umsetzbare Handlungsstrategien vorstellt und auf den Seiten der Samtgemeinde und im Wathlinger Boten veröffentlicht (Stand 3.3.2020). Dabei sollten auch Fragen berücksichtigt werden, die jeden betreffen könnten:

Zum Beispiel, wie kann Kinderbetreuung stattfinden,wenn die Eltern oder ein Elternteil erkrankt ist?

Wie kann die Pflege von Angehörigen garantiert werden, wenn Pflegende in Quarantäne kommen?

Was ist, wenn eine Familie 14 Tage in Quarantäne kommt und nicht genügend Bargeld im Haus hat, um Lebensmittel ordern zu können. Könnte man ermöglichen, daß in solchem Fall (zum Beispiel im Dorfladen?) angeschrieben werden kann?

Die Herausforderung im Moment dürfte darin bestehen, daß man einerseits kühlen Kopf bewahrt, sich weiter umfassend informiert und andererseits angemessene Maßnahmen ergreift, um im Falle eines Falles, man hofft, daß er nicht eintreten werde, gut vorbereitet zu sein.

Wir wünschen allen viel Kraft und gute Gesundheit und werden weiter informieren.

Angela Hoffmann

www.Adelheidsdorfgegensuedlink.de

-----------------

Wir begrüßen, daß heute, am 20.3. bekannt gegeben wurde, daß das Familien und Seniorenbüro des KESS im Bedarfsfall für hilfsbedürftige Personen Einkäufe oder notwendige Botendienste von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen Tel. von 9 bis 11 Uhr koordiniert:

05144 - 97 06 27 (bitte informieren Sie sich auch immer selbst aktuell im Internet, im Wathlinger Boten usw., wir übernehmen für Informationen von anderen Anbietern keine Haftung.)

Wir begrüßen ebenfalls, daß am 19.3., bekannt gegeben wurde, daß man einen Lieferdienst für den Dorfladen in Grossmoor organisieren will. Wer Kapazitäten frei hat, meldet sich bitte dort. Vielen Dank und bleiben Sie gesund.